Wir sind Inbound Marketing – Aptly wird HubSpot-Partner

HubSpot als Marketing Automation Software bietet viele Vorteile, weshalb wir uns Anfang des Jahres dazu entschlossen haben, HubSpot Partner zu werden. Was wir uns genau dabei gedacht haben? Ich werde es Ihnen erklären…

Ein Blog in eigener Sache birgt ja immer die Gefahr, sich in Eigenlob zu suhlen und daher zwangsläufig für Sie als unsere Leser nichts Wesentliches beizutragen. Ich hoffe inständig, dass ich diese Klippe umschiffen kann, zumal es hier nicht nur um uns als Aptly geht, sondern vor allen Dingen um HubSpot.

Wir haben uns bereits als Engage Marketing intensiv mit den Themen Inbound Marketing, Content Marketing, Social Media, sowie Search Engine Marketing beschäftigt. In unserem neuen Setup als Aptly bleiben diese Bereiche weiterhin zentraler Bestandteil unseres Angebots. Was seit Januar neu ist, ist unsere Partnerschaft mit HubSpot.

 

5 gute Gründe sich mit HubSpot zu befassen

  1. Fokus auf Europa und den deutschen Markt

Die meisten Anbieter von Marketing-Software, die über das klassische E-Mail-Marketing hinausgeht, haben Ihre Wurzeln in den USA. So erklärt sich auch das traditionelle Feature-Set der meisten Lösungen, die sich eben am Bedarf des nordamerikanischen Marktes orientieren. HubSpot hat uns in dieser Hinsicht sehr beeindruckt, weil das Unternehmen einen starken Fokus auf den europäischen – und insbesondere auch deutschen – Markt hat. Hier einige Beispiele:

  • Das Double-Opt-in-Verfahren als Standardfunktion eingeführt.
  • Eine lokalisierte Version der Software, die nicht an Google-Translate erinnert, sondern Hand und Fuß hat.
  • Ein starkes Marketing, das über den deutschsprachigen Marketing-Blog, interessanten Content und regelmäßige Events wichtige Impulse für das Inbound Marketing in der DACH-Region liefert.

 

  1. HubSpot CRM

Der erste Eindruck von HubSpot CRM war, dass es sich dabei um eine nette Spielerei handelt. Ein Gimmick. Und wie das bei neuen Produkten häufig der Fall ist, ist auch HubSpot CRM ein erster Wurf, der ausbaufähig erscheint. Doch zwei Aspekte sind daran besonders:

HubSpot CRM wird Kunden von HubSpot kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ist ein durchaus cleverer Schachzug, um es Kunden zu ermöglichen, das neue Produkt zu testen und sich zu überzeugen. Strategisch aber auch beachtenswert, weil es nicht wenige Kunden gibt, die als CRM Salesforce nutzen. Bleibt abzuwarten, ob sich HubSpot CRM durchsetzt, und falls ja, wie Salesforce darauf reagieren wird.

 

  1. INBOUND – Lernen von den Besten

Jedes Jahr findet in Boston die INBOUND-Messe statt, organisiert von HubSpot. Wir waren 2014 vor Ort und tief beeindruckt! Vier Tage lang dreht sich alles rund um Inbound Marketing, mehr als 10.000 (in Worten: Zehntausend) Teilnehmer, über 170 Training-Sessions, zahllose Vorträge zu Inbound Marketing Best Practices. Doch vor allen Dingen: Inspiration und Networking. Und ganz nebenbei bleibt noch Zeit sich Boston anzuschauen, eine wunderbare Stadt! Sollten Sie sich dafür entscheiden, an INBOUND teilzunehmen, raten wir dazu, Ihr Hotel nicht irgendwo in den umliegenden Städten zu buchen, sondern in Boston zu bleiben. Wir haben leider teilweise 2 Stunden im Stau verbracht, bis wir die 30 Meilen nach Boston geschafft hatten.

 

  1. HubSpot – Die Alleskönner-Marketing-Software

HubSpot’s eigentliche Stärke ist aber natürlich das Produkt. Es sind nicht nur die speziellen Features, die uns hier im deutschsprachigen Raum erfreuen (siehe Punkt 1), sondern das Gesamtpaket. HubSpot propagiert sich selbst als die „All in one marketing software“. Das ist natürlich recht hoch gegriffen. Aber die Kombination aus Features für Social Media, SEO/SEM, Blogging, Website CMS, automatisierte E-Mail-Kampagnen und einigem mehr ist gut gelungen. Ergänzt wird die Marketing-Plattform HubSpot durch weitere Produkte, die dem Vertrieb unter die Arme greifen: Sidekick und HubSpot CRM.

 

  1. Starkes Wachstum, klare Strategie

2014 ist HubSpot sehr erfolgreich an die Börse gegangen. Angesichts einer Wachstumsrate von 49% wäre es nicht überraschend, wenn das Unternehmen von einem großen Player im globalen Softwaremarkt übernommen wird, wenngleich sich derzeit eine solche Übernahme nicht abzeichnet. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine Partnerschaft, wie wir sie jetzt mit HubSpot eingegangen sind, ist Zuverlässigkeit und eine klare Linie. HubSpot war ja für uns keinesfalls Neuland, doch war für uns wichtig, dass die konsequente Linie und klare Positionierung im Bereich Inbound Marketing und Content Marketing schon seit Jahren praktiziert wird. HubSpot glaubt an das Thema und alle Mitarbeiter, die uns jetzt auch beim Onboarding begleiten, sind hoch professionell, äußerst kompetent und zuvorkommend. Das spornt uns noch mehr an, Inbound Marketing in Deutschland und der DACH-Region weiter voranzubringen.

 

The following two tabs change content below.

Matthias Rothkoegel

Matthias beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Marketing Automation, E-Mail-Marketing, Lead Generation und Inbound Marketing. Als Mitbegründer, Geschäftsführer und Senior Consultant bei APTLY berät er Kunden bei der Erstellung und Umsetzung von Marketing-Strategien im B2B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.