Tricks und Kniffe für Anfänger bis Experte

Wenn Oracles Marketing-Automation-Plattform Eloqua ein Auto wäre, dann wäre es zweifelsohne eines mit einem unfassbar starken Motor, viel Power, jeder Menge Knöpfen und Funktionen, die selbst nach einigen Jahren des regelmäßigen Fahrens noch zum Teil unentdeckt geblieben sind.

Doch es wäre auch ein Auto, das großen Wert auf die optimale Beförderung der Passagiere (d.h. der Kontakte aus Ihrer Datenbank) und einigen Annehmlichkeiten für den Fahrer (d.h. den User) legt. Analog zu Getränkehalter, Sitzheizung und ähnlichen Gimmicks wartet Eloqua gleichsam mit einigen Dingen auf, die das Arbeiten mit dem System erleichtern.

Damit Sie diese nicht erst nach Jahren entdecken und sich wünschen, es schon viel früher getan zu haben, kommen hier nun 5 Tipps für das schnellere und effizientere Arbeiten mit Eloqua.

1) Favoriten

Das Ablagesystem von Eloqua kann in komplexeren Strukturen, gerade im Enterprise-Bereich, sehr verzweigt sein. Es finden sich unzählige Ordner und Unterordner, die unter anderem auch eine wichtige Bedeutung für das Lead Scoring haben, und natürlich zahlreiche E-Mails, Landing Pages, Formulare, Segmente und Kampagnen.

Als Eloqua-User arbeitet man normalerweise nur mit einem kleinen Teil dieser Assets: Entweder es gibt einen regional bezogenen Ordner, in dem alle relevanten Assets zu finden sind, oder man bastelt aktuell an einer Kampagne und braucht schnellen Zugriff auf einige E-Mails und Landing Pages daraus.

Mit der Favoriten-Funktion ist der schnelle Zugriff auf Ordner und einzelne Assets kein Problem mehr. Einfach in die linke Seitenleiste reinziehen – und fertig.

Eloqua Favoriten verwenden

Braucht man den Favoriten nicht länger, dann lässt sich dieser ebenfalls mit nur einem Klick entfernen.

Eloqua Favoriten entfernen

Anstatt sich also mühsam durch alle Ordner in Eloqua zu klicken oder einzelne Assets immer wieder zu suchen, helfen die Favoriten dabei, schnell an oft genutzte, beziehungsweise aktuell benötigte Assets heranzukommen.

2) Templates

E-Mail- und Landing-Page-Templates kennt und nutzt jeder. Dass es auch hierbei ein paar Sachen zu beachten gilt, die einem das Leben einfacher machen können, werden wir gleich noch genauer erklären.

Zusätzlich zu E-Mail- und Landing-Page-Templates lassen sich in Eloqua nämlich auch Vorlagen für folgende Komponenten anlegen:

  • Formulare
  • Kampagnen
  • Segmente
  • Programme

Das ist zum einen praktisch, weil man über Segment-Templates zum Beispiel klar abgegrenzte Zielgruppen definieren kann. Das funktioniert in Eloqua deswegen gut, weil mehrere Segmente ein und derselben Kampagne zugeordnet werden können:

Zum anderen ist es vor allen Dingen zeitsparend, weil der User eben nicht jedes Mal seine Zielgruppen neu zusammenstellen muss. Und es sorgt auch dafür, dass Zielgruppendefinitionen einheitlich gehandhabt werden können.

Kampagnen- und Programm-Templates erleichtern und beschleunigen die Erstellung neuer Kampagnen und Programme. Hier müssen wir lediglich die Assets wie E-Mails und Landing Pages erstellen und der Kampagne hinzufügen. Oder ggf. Filter anpassen, damit ein Programm oder eine Kampagne den richtigen Ablauf bekommt. Die eigentliche Mechanik steht aber fest und muss nicht jedes Mal neu konfiguriert werden.

Kampagnen und Programm Templates in Eloqua

Bei Formular-Templates sparen wir uns ebenfalls viel Klickarbeit. Aber auch die Texte für die Validierung von Feldern brauchen nicht jedes Mal auf’s Neue geschrieben werden. Da Eloqua-Formulare und Validierungstexte in englischer Sprache anlegt werden, ist das gerade im internationalen Einsatz eine große Arbeitserleichterung, weil die Formular-Templates als bereits lokalisierte Vorlagen dienen. Zudem können bestimmte Processing Steps einheitlich vorgegeben werden.

Eloqua Formular Templates nutzen

3) Protected vs. Standard Templates

An diesem Punkt wird es vielleicht unterschiedliche Meinungen geben. Wenn es um E-Mail- und Landing-Page-Templates geht, bietet Eloqua grundsätzlich zwei Möglichkeiten, wie diese Templates angelegt werden können:

-Als Standard Template

-Als Protected Template

Jedes neue Template ist zunächst ein Standard Template. Wird aus dieser Vorlage heraus eine E-Mail oder eine Landing Page angelegt, hat der User noch die Möglichkeit, auf den Quellcode zuzugreifen.

Standard und Protected Templates in Eloqua

Wird im Template aber definiert, dass bestimmte Bereiche gesperrt sind, bzw. dass nur bestimmte Bereiche editierbar sein sollen, dann wird aus dem Standard Template ein Protected Template. Hier ist es nicht mehr möglich an den Quellcode heranzukommen, wenn aus diesem Template eine E-Mail oder eine Landing Page angelegt wird.

Standard und Protected Templates in Eloqua

Wir bei APTLY empfehlen die Arbeit mit Standard Templates, weil der Eloqua-Editor die Formatierungen in E-Mails und auf Landing Pages nicht immer einwandfrei hinbekommt. Haben wir jedoch Zugriff auf den Quellcode, lassen sich solche Kleinigkeiten schnell beheben. Beim Protected Template lässt sich nichts mehr machen. Es muss das ganze Template angepasst und die E-Mail oder Landing Page komplett neu erstellt werden. Das kann vor allem dann ärgerlich sein, wenn alle Texte schon geschrieben waren.

Im Standard Template kann man den Quellcode auch komplett ausblenden, falls das Ganze sonst zu technisch anmutet und so Gefahr läuft, Verwirrung beim User zu stiften:

Template Quellcode ausblenden in Eloqua

4) Shared Content für Jahreszahlen, Social Media, Impressum etc.

Wenn wir schon bei E-Mail- und Landing-Page-Templates sind – oftmals finden sich darin Komponenten, die in allen aktuellen E-Mails und Landing Pages gleich sein sollten, und die sich zudem irgendwann auch ändern können.

Wenn beispielsweise das aktuelle Jahr im Footer der Landing Page oder E-Mail oder die aktuell relevanten Social-Media-Kanäle referenziert werden, oder ganz banal Angaben zum Impressum wie die Geschäftsadresse, Kontaktdaten und der Geschäftsführer gemacht werden, kann die folgende Funktion extrem hilfreich und zeitsparend sein. Denn all diesen Dingen ist gemeinsam, dass sie sich ändern können und dann auch schnell überall aktualisiert werden müssen.

Genau für solche Fälle hat Eloqua den Shared Content vorgesehen. Shared Content kann sowohl in E-Mails als auch in Landing Pages eingebaut werden. Ändert sich etwas (beispielsweise die Geschäftsadresse), braucht der User lediglich den Shared Content anzupassen und muss diese Information nicht in jeder relevanten E-Mail und Landing Page einzelnd und händisch aktualisieren.

Shared Content in Eloqua nutzen

5) Copy & Paste im Campaign Canvas und Program Canvas

Es sind manchmal die banalsten Dinge, die wir schlichtweg übersehen, oder gar nicht erst beachten. So auch die Copy&Paste-Funktion im Campaign Canvas und im Program Canvas von Eloqua.

Wenn ein User eine Kampagne oder ein Programm aufbaut, das aus vielen ähnlichen Schritten besteht, können Bereiche ausgewählt, kopiert und eingefügt werden. So braucht man nicht jeden Prozess immer auf’s Neue durchklicken. Klingt einfach – und das ist es auch.

Copy & Paste in Eloqua

Bereits mit diesen wenigen Kniffen können Sie ihre Arbeit in Eloqua signifikant beschleunigen. 

Mehr Eloqua Knowledge und Austausch gibt’s übrigens bei unseren regelmäßigen (und kostenlosen!) Eloqua User Groups in Köln. Mehr Informationen und Termine finden Sie auf www.aptly.de